Menu


- es ist keine Bildbeschreibung verfügbar -

- es ist keine Bildbeschreibung verfügbar -

Marco Polo (2003-2006)

- es ist keine Bildbeschreibung verfügbar -
-> TV-Bericht und Interview (Sommer 2002)

Es ist weitgehend unbekannt, dass Marco Polo seine Rückreise von China nach Venedig den allergrößten Teil auf dem Wasserweg zurücklegte. Aus dem Gelben Meer kommend umsegelte er die Halbinsel von Malakka, legte auf Sumatra, den Andamanen und in Sri Lanka an bevor er in Hormus (Persien, dem heutigen Iran) sein Schiff verließ. Die relativ kurze Strecke bis nach Konstantinopel (Istanbul) legte er auf dem Landweg zurück um sich dort ein letztes Mal einzuschiffen. 1295 kehrte er nach 24-jähriger Abwesenheit zurück in seine Geburtsstadt Venedig.

Wie bereits auf der Hinreise werden wir auch diesmal eine Petition überbringen, diesmal eine chinesische Petition für Völkerverständigung an unseren westlichen Kulturkreis. Wir werden uns soweit wie möglich an die durch Marco Polo vorgegebene Route halten. Von Peking aus werden wir die Strecke bis Hongkong auf dem Landweg und auf dem Kaiserkanal zurücklegen. Dann werden wir uns auf einer der letzten chinesischen Segel-Dschunken einschiffen und den Spuren Marco Polos folgen.

Alle Detail zu dieser Tour finden Sie auf unserer "Dschunken-Seite".

Dort, wo wir unterwegs anlegen, werden wir mit Fahrrädern Abstecher ins Landesinnere unternehmen, um - ganz im Sinne unserer bisher durchgeführten Reisen - Land und Leute besser kennen zulernen. In Hormus wird ein Teil der Crew die Strecke nach Istanbul auf dem Landweg zurücklegen, während der andere die Dschunke durch das Rote Meer, den Suezkanal ins Mittelmeer und nach Istanbul segelt. Von dort aus werden wir wieder gemeinsam die Strecke nach Venedig zurücklegen.

Das Ende soll die Tour jedoch in Deutschland finden. Das bedeutet, dass wir sowohl die Apenninen- als auch die Iberische Halbinsel umrunden werden bevor wir durch die Biscaya in die Nord- und dann in die Ostsee gelangen werden. Auf dieser Etappe werden wir in allen bedeutenden Häfen anlegen. Aus segeltechnischen Gründen werden wir uns vorrangig in der Monsunzeit vorwärts bewegen können, was bedeutet, dass wir allein für die Strecke bis ins Mittelmeer zwei Jahre veranschlagen müssen.

Der Start für diese außergewöhnliche Reise, auf der uns ein Fernsehteam begleiten wird, ist für den Winter 2003 geplant.


<zurück<